Firmen generieren immer mehr Daten. Diese stammen aus vielen verschiedenen Systemen: dem ERP-System, dem Online-Shop oder aus verschiedenen operativen Systemen. Viele, gerade kleinere Firmen scheitern aber dabei, aus den Daten Mehrwerte zu gewinnen und datenbasierte Entscheidungen zu treffen.

Die Gründe hierfür sind vielfältig. Teilweise fehlt die Kompetenz die Daten auszuwerten, die Erkenntnis über den Informationsgehalt der Daten oder auch das Vertrauen in diese. Gerade für operative Entscheidungen müssen die Daten schnell und unkompliziert verfügbar sein. Ist das nicht der Fall, wird sich lieber auf das „Bauchgefühl“ statt auf Kennzahlen verlassen.

Bei der Fülle an Daten ist es entscheidend, aussagekräftige Kennzahlen zu definieren.

Ob als dezidiertes Projekt oder als Teil der Staus Quo-Analyse sind für uns neben der Aufnahme der Prozesse auch die Auswertung der verfügbaren Datengrundlagen und genutzten Kennzahlen wichtig.

Mit Ihnen zusammen besprechen und analysieren wir, ob die Kennzahlen, die Sie heute messen, auch die Informationen liefern, die Sie benötigen. Häufig ergeben sich GAPs, die schnell geschlossen werden können.

Neue Kennzahlen-Modelle können schnell ausprobiert und getestet werden. Wir erstellen dafür Auswertungsübersichten mit Hilfe von Analyse-Tools (Python oder Excel), sodass keine großen Veränderungen Ihrer IT-Landschaft für einfache Test durchgeführt werden müssen. Sollten die Kennzahlen den gewünschten Erwartungen entsprechen, überführen wir dieses mit Ihnen in ihr Produktivsystem.

Sollten – über die Teilprozesse, die wir mit Ihnen optimieren wollen – keine Daten vorhanden sein, entwickeln wir Ihnen einfache Tools, mit denen Prozesszeiten und -abläufe aufgenommen werden können.

Anschließende entwickeln wir auf Basis dieser Daten Konzepte zur Optimierung oder Dashboards zur Überprüfung Ihrer Prozesse. Dazu gehören z.B. Lagerbestandsoptimierung (ABC-, LMN- & XYZ-Analysen), Netzwerkoptimierungen (z.B. Milkrun- & TSP-Optimierungen ) oder Produktivitäts-Dashboards um tägliche, wöchentliche oder Jährliche Verläufe miteinander vergleichen zu können.

Beispiele aus Projekten:

  • Aufnahme von Lagerorten, Größe, Abmessungen und Anzahl von Materialien in einem Lager
  • Wöchentliches Dashboard zur Analyse der erledigten In- und Outbounds
  • Monatliches Reporting zur Analyse mehrerer Meistergruppen und Bestimmung von Trendentwicklungen
  • Netzwerkberechnungen zur Bestimmung von kürzesten Wegen
  • Fluss- und Frequenzberechnung zur Betimmung von Verkehrsaufkommen und -belastung
  • Kosten- und Sensitivitätsanalysen zur Bestimmung der strategischen Ausrichtung eines Fachbereichs


Gerne zeigen wir Ihnen in einem persönlichen Gespräch, wie Ihre Kunden, Mitarbeiter, Dienstleister und Sie von unseren Datenanalysen profitieren. Kontaktieren Sie uns unter 069 – 348 79 29 0.